Der diesjährige Sprachbildungs-Projekttag stand ganz im Zeichen der Mathematik. Genauer: Es ging darum, mit den Schülerinnen und Schülern Strategien zum Entschlüsseln von Sachaufgaben und Textaufgaben zu üben. Denn besonders diese sprachlastigen Aufgaben bereiten vielen Kindern Probleme.

In den ersten Klassen ging es zunächst nur einmal darum, Bilder mit Rechengeschichten richtig zu deuten.

Was muss gerechnet werden? Ist es eine Plus- oder eine Minusaufgabe?

Nachdem die Aufgaben sortiert waren, wurde geübt, die Rechengeschichte nach einem Schema zu erzählen, z. B.

„Es waren drei Kerzen.

Eine wurde ausgepustet.

Eine ist übrig geblieben.

Wie heißt die Aufgabe?“

                            

Und zum Schluss durften die Kinder eigene Rechengeschichten zeichnen.

Den Kindern hat es Spaß gemacht – und wir Lehrerinnen haben gemerkt, wie wichtig es ist, auch einfache  Sprachmuster zu üben.