Überall, wo Menschen miteinander zusammenleben, ob zuhause oder in der Schule, bedarf es einer bestimmten Ordnung: Regeln, nach denen sich das Leben in der Gemeinschaft abspielt.

Jeder Tag ist ein neuer Tag mit einer neuen Chance!

Im Juni 2012 veröffentlichte das EPIZ e.V. Zentrum für Globales Lernen in Berlin einen Leitfaden „Faire Schule“. Von diesem Konzept, in welchem der Begriff „fair“ in einem sehr globalen Sinne (vgl. „fair trade“) verwendet wird, müssen wir uns einschränkend abgrenzen. Wir an der Marienfelder Grundschule fokussieren vor allem auf zwei Schwerpunkte:

1) den des sozialen Miteinanders sowie auf

2) den einer demokratischen Unterrichtspraxis.

Das Profil der “Fairen Schule” beinhaltet in unserem Verständnis eine stets empathische und respektvolle Zusammenarbeit sowohl der Lehrenden und Lernenden miteinander als auch jeweils untereinander, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung. Wenn diese Bedingungen gegeben sind, dann ist ein Zusammenleben in gewaltfreier Umgebung und Verständigung möglich.

Die Lehrenden leben den Lernenden diese Grundsätze vor, indem sie ihnen stets wertschätzend und empathisch begegnen. Den Lernenden werden durch demokratische Aushandlungsprozesse wie dem Klassenrat oder dem gemeinsamen Festlegen von Ausflugszielen oder auch Unterrichtsinhalten Möglichkeiten der gewaltfreien Auseinandersetzung und Kompromissbereitschaft vorgelebt.

Um wechselseitigen Respekt und Empathie zu gewährleisten ist es unerlässlich, die interkulturelle Kompetenz aller am Schulleben Beteiligten zu stärken. Dafür ist es nötig, dem Aspekt, dass unsere Lernenden aus vielen verschiedenen Ländern kommen, positive Aufmerksamkeit zu schenken. Ein erster Schritt ist die Schauwand im Foyer “Eine Welt – eine Schule”. Die Herkunft der Lernenden wurde hier durch die Arbeit von Schüler/innen sehr anschaulich thematisiert.

Auch bei uns ist es unerlässlich, dass sich alle an die gemeinsamen Regeln halten, um einen gewaltfreien und respektvollen Umgang miteinander zu sichern. Unsere Hausordnung stellt hierfür die Grundlage dar: Mithilfe anschaulicher und klar verständlicher Piktogramme ist sie für alle leicht zugänglich. Bei Verstoß gegen die Regeln erfolgen klare und transparente Konsequenzen.

Wir an der Marienfelder Grundschule legen viel Wert darauf, dass sich alle Beteiligten an unserer Schule wohlfühlen und arbeiten jeden Tag gemeinsam daran, unser Profil der “Fairen Schule” umzusetzen. Unser Schulname trägt nicht den Namen einer berühmten Persönlichkeit inne, sondern den unseres Stadtteils und repräsentiert damit unser Einzugsgebiet und somit unsere Schülerschaft und deren Eltern. Unsere pädagogische Ausrichtung orientiert sich entsprechend an der Lebenswelt und an den Voraussetzungen unserer Schüler/innen. Individualität zu sehen und zu fördern ist die Grundlage unseres pädagogischen Handelns.

X
X