Ende August machten wir uns zusammen mit unserem Schulhelfer auf den Weg zum ZOO. Gefahren sind wir zuerst mit dem Bus, dann mit der U- Bahn. Während der Fahrt waren wir alle glücklich und lachten viel. Im ZOO besuchten wir viele Tiere, darunter auch die gefährlichen. Unsere Essenspause verbrachten wir bei den Elefanten, draußen schmecken die Pausenbrote sowieso viel besser. Einer von uns meinte, dass ein Elefant so groß wie ein Haus aussah. Vermutlich war das eine Elefantenfamilie: Vater, Mutter und ein Kind. Wir machten viele Fotos, Smartphones durften wir zum Fotografieren benutzen. Dann gingen wir zu den Pandas. Im geheimnisvollen Pavillon war nur ein Pandabär zu sehen: er oder sie hat Wasser getrunken und das war gut und schön.  Später ist unsere Klasse zum Affenhaus geeilt. In der Nähe des Affenhauses entdeckten wir plötzlich eine Gorillastatue. Hier wurde auch ein gemeinsames Klassenfoto in sommerlichen Sonnenstrahlen gemacht. Darauf sehen wir so glücklich aus. Anschließend führte uns der Weg zu den Robben: eine Fütterung fand gerade statt. Mit einigen Tieren wurden sogar Freundschaften geschlossen. Mit den bunten Vögeln und den friedlichen Eseln versuchten wir zu sprechen, manche Kinder konnten die Tiergeräusche klangecht nachmachen. Wir haben dabei viel gelernt: wo die Tiere leben und was sie gerne fressen.

Schließlich sind wir zum großen Spielplatz geschlendert. Dabei übten wir fleißig Pläne zu lesen. Wir haben zwar zwanzig Minuten spielen dürfen, die Spielzeit erschien uns aber viel kürzer. Nach dem gelungenen Ausflug haben wir uns im Computerraum alle Fotos angeschaut. Und wir haben paar Zeilen über den ZOO- Ausflug geschrieben. Und so entstand diese kleine Erzählung, die jetzt alle Schüler lesen können.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Frau Brüske