Im Dezember schauten wir uns eine winterliche Geschichte im Kino an. Der Film „Polarexpress“ erzählte über einen Jungen in Amerika. Eine Reise in einem magischen Zug soll ihm seinen Glauben an den Weihnachtsmann zurückgeben.

Der Junge im Bett kann vor Aufregung nicht schlafen. Morgen ist Weihnachten, und eigentlich müsste gleich Santa Claus durch den Schornstein rauschen, um die Geschenke zu bringen. Der Junge zweifelt, ob das passiert, ja bezweifelt sogar, dass es den Weihnachtsmann überhaupt gibt.

 

 

Plötzlich taucht unter gigantischem Getöse ein Zug vor dem Kinderzimmerfenster auf. Der Junge läuft hinaus, wo ihn ein schnauzbärtiger Schaffner zu einer Reise an den Nordpol, zum Hauptquartier des Weihnachtsmannes, einlädt. Der Junge zögert, springt dann aber doch auf. Und seine Neugier soll sich auszahlen, denn die Fahrt entwickelt sich zum Abenteuer seines Lebens.

Dieser Beitrag wurde erstellt von: Fr. Brüske