Am 08.05.2019 zog die Klasse 4a aus, um wilde Tiere im Grunewald kennenzulernen. Genauer gesagt, lag der Ort der Begegnung mit den Tieren im Ökowerk am Teufelssee. Um dahin zu kommen, mussten wir erst eine Weile mit dem Bus und der S-Bahn fahren. Vom S-Bahnhof Grunewald wanderten wir durch den Grunewald zum Ökowerk. Zum Glück durfte Herr Bischoff sein Handy anschalten und uns per Navigator den Weg weisen, sonst hätten wir uns vielleicht verlaufen…



Am Ökowerk angekommen, wurde erstmal ein kleines Picknick abgehalten, während Frau Pempelfort uns schon ein paar Dinge über das Gelände vom Ökowerk und deren Bewohnern erzählte.

Es gibt dort sehr viele kleine Teiche mit Fröschen, Molchen, Kröten und auch Schlangen (aber nur ganz ungiftige Ringelnattern). Die grünen Teichfroschmänner quakten schon fleißig, um ihre Weibchen anzulocken und Hochzeit abzuhalten. Dann werden Eier gelegt und der Teich ist voller Kaulquappen. Um die Froschkinder, die Kaulquappen, zu sehen, müssen wir wohl nochmal kommen… Aber was gab es da noch zu sehen im Teich! Mit dem Kescher, unseren kleinen Netzen, fingen wir viele Tiere und setzten diese vorsichtig in kleine weiße Schalen. Mit der Lupe konnten wir jetzt die räuberische Libellenlarve und die harmlose, vegetarische Spitzschlammschnecke beobachten. 

Auch einen Käfer, der unter Wasser leben kann, haben wir gefangen. Der Wasserkäfer kann, wie andere Käfer auch, fliegen. Wenn ihm der Teich nicht mehr gefällt, klettert der Wasserkäfer aus dem Wasser, klappt seine Flügel auf und fliegt zum nächsten Teich.

Der Strudelwurm hat einen eckigen Kopf, und seine Augen sehen aus, als ob er schielen würde. 

Der Egel schlängelt sich durch das Wasser und ernährt sich vom Blut anderer Tiere. Und die Köcherfliegenlarve baut sich selbst ein Haus aus kleinen Steinchen und Pflanzenstengeln. So viele Tiere waren mit einem Mal zu sehen.

Nachdem wir die Tiere alle ausgiebig beobachtet und ihre Namen mit der Bestimmungstafel bestimmt hatten, wurden die Tiere wieder liebevoll in den Teich zurückgesetzt. 

Und da war noch eine große blaugrüne Libelle im Wasser. Aber gehört denn eine erwachsene Libelle ins Wasser? Sie kann doch gar nicht schwimmen wie ihre Kinder, die Libellenlarven. Und ihre Flügel waren schon ganz verbogen vom Wasser… Ein Glück, dass man mit dem Kescher auch Tiere retten kann! So wurde die Libelle gerettet und konnte, nachdem die Flügel wieder trocken waren, davonfliegen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von: Hr. Bischoff