Nach der Klassensprecherwahl wird gefeiert

(von: Siegrun Boiger)

Feste spielen in jedem Leben eine wichtige Rolle. Feste sind Zeiten des Schenkens, des Gebens, der Freude an der Freude der anderen. Geschenke sind Ausdruck von Wertschätzung und dem Wunsch, das Miteinander zu erleben. Feste sind Inseln der Erinnerung, ihre Besonderheit bleibt oftmals im Gedächtnis, wenn alles andere schon längst vergessen wurde.

Feiern und Feste im Schulalltag stärken nicht nur die Gemeinschaft und die Gemeinsamkeit, sie stellen auch für sich genommen eigene Projekte dar, welche an die Schülerinnen und Schüler eine Vielzahl von Aufgaben stellen. Um Feiern und Feste selbstständig zu organisieren, sind zahlreiche Vorüberlegungen nach Sinn, Ausführung, Planung gemeinschaftlicher Aktionen, ein Austausch von Vorstellungen über das, was möglichst Vielen gefällt, vor allem also Absprachen und somit viel Kommunikation, notwendig. Ziel ist es, die Gemeinschaft durch Feiern zu stärken und mit Festen bestimmte Gruppenphasen zu einem Abschluss oder zu einer Anerkennung zu bringen.

Die Klasse 5g wählte ihre Klassensprecher durch eine geheime Wahl. Stimmzettel, Wahlkabine, Wahlurne und Wahlhelfer fanden ihren Einsatz.

Nach der spannenden Auszählung der Stimmen an der Tafel, gratulierten alle den neu gewählten Klassensprechern. Nachdem die Klasse –  in alleiniger Regie  – ein Fest für ihre Klassensprecher organisiert hatte, wurde dieses kräftig gefeiert. Die beiden Klassensprecher hielten auch eine kurze Rede vor der gesamten Klasse. Anschließend wurden die „Klassensprecherschärpen“ und Geschenke überreicht. Dann wurde mit „Kiba“ angestoßen: Auf das gegenseitige Vertrauen, auf eine gute Zusammenarbeit, auf ein wertschätzendes Miteinander und vieles mehr. Nach einer Stärkung am reichhaltigen Buffet und einer ausgiebigen Fotosession ging ein fröhliches Fest für die neuen Klassensprecher zu Ende. Geblieben ist das gute Gefühl, eine starke Klasse im Rücken zu haben, die Halt gibt.